Meine Hand

 

 

 

Nimm meine Hand. Halte sie. Bitte. Lass nicht zu, dass sie sich losreißt. Nimm meine Hand. Halte sie fest in deinen Händen. Lass nicht zu, dass meine Hand sich losreißt. Ihr hinterher. An diesem vor Sonne triefenden Tag.

 

 

Wer hat die Uhr angehalten? Hat jemand die Uhr angehalten? Halte die Uhr an. Bitte. Halt meine Hand. Niemand kann von mir erwarten, dass ich dieses Ticken ertrage. Niemand kann von mir erwarten, heute nicht und morgen nicht, vielleicht an vielen folgenden Tagen nicht, dass ich dieses Ticken ertrage. Halt die Uhr an. Ja, mein Liebster ich weiß, die Zeit wird nicht stehen, nur weil ich eine Uhr anhalten lassen habe. In meinem Schmerz eine Uhr anhalten lassen habe, um mir vorzugaukeln, die Zeit stünde still. Angemessen still.

 

 

Halt meine Hand. Lass nicht zu, dass sie sich losreißt. Lass nicht zu, dass sie meinen Körper in eine Richtung  treibt, in die ich noch nicht bereit bin zu gehen. Sie war bereit, so winzig sie auch war. Ganz sicher. Sie war bereit. Frieden lag in ihrem Blick und ganz am Schluss, hast du das auch gesehen, ganz am Schluss auch ein Hauch von Freiheit. Halt meine Hand. Lass nicht zu, dass sie sich losreißt, dass ich mich losreiße, ihr hinterher. Sie ist gegangen. Am Ende, nahezu freiwillig. Hast du die Freiheit in ihren Augen sehen können?

 

 

Halt meine Hand. Bitte. Halt mich, an meiner Hand. Sie ist gegangen, als gingen Kinder immer früh. Sie ist gegangen, als gingen Kinder überhaupt. Sie hat nicht gehadert. Hast du es auch fühlen können, mein Liebling? Sie hat uns hinter sich gelassen. Ist das zu glauben? Halt meine Hand. Lass sie nicht los. Zeig mir den Weg. Heute nur. Lass nicht zu, dass ich mich losreiße von dir, ihr hinterher.

 

 

Sie wird da sein, wenn meine Zeit gekommen ist, sagst du? Das will ich auch hoffen. Wann, wenn nicht dann, soll ich sie kennen lernen. Hätte sie nicht noch ein wenig bleiben können? Nimm meine Hand fest in die deine. Fest, damit ich sie ziehen lassen kann, ohne ihr hinterher zu eilen. Zeig mir den Weg. Lass nicht zu, dass ich schmelze, wie das Eis in der Sonne. Lass nicht zu, dass ich zerfließe, dass ich verdunste und vertrockne. Halt die Uhr an. Führ mich. Ohne Eile. Lass nicht zu, dass ich den Weg ins Licht nicht mehr finde. Lach mit mir. Irgendwann. Bald vielleicht. Lach mit mir. Schlaf mit mir. Bald. Später, aber nicht zu spät. Nimm meine Hand. Halt meine Hand.

 

Halt mich, Liebster, halte mich.